Eine Woche auf Bornholm

Dieses Jahr haben wir uns als Urlaubsziel die Ostsee ausgesucht, im konkreten ging es für eine Woche auf dänische Insel Bornholm.

Bevor wir von Sassnitz aus nach Bornholm übergesetzt sind, haben wir zwei Nächte auf Rügen verbracht. In Rügen haben wir vorallem die Landschaft genossen, Strandspaziergänge gemacht und unsern 5. Hochzeitstag gefeiert.

Am 19. Mai ging es mit der Fähre von Sassnitz nach Bornholm, die Überfahrt hat ca. 3,5 h gedauert und war sehr ruhig. Angekommen in Bornholm ging es zuerst mal in die Touristeninformation um noch weitere Informationen zu sammeln. Von da aus haben wir unsere Ferienwohnung zwischen Allinge und Sandvig angesteuert und bezogen. Die Übergabe war denkbar einfach, im Nachbar-Hotel lag ein Kuvert mit unserem Schlüssel bereit. Die Wohnung liegt direkt am Meer und hat super gepasst.

bornholm_dk-7696Sandvig ist voll das verträumte Nest. Viele kleine Gassen und ein schöner Strand. Hier das erste Bild was wir auf Bornholm gemacht haben:

bornholm_dk-7698Außerdem ist es das Tor zur Nordspitze Bornholms „Hammeren“. Dazu später mehr. Hier noch ein paar Eindrücke aus Sandvik und von unserem Garten der Ferienwohnung:

bornholm_dk-7702 bornholm_dk-7703 bornholm_dk-7734 bornholm_dk-7738 bornholm_dk-7749Im vorhinein haben wir schon gelesen, dass Bornholm eine radfreundliche Insel ist, somit haben wir uns am nächsten Tag Fahrräder ausgehliehen. Das Auto stand daraufhin still.

Unsere erste Tour führte uns entlang der Küste und ins Landesinnere, wo eine Bornholmer Rundkirche steht. Tour 1 hatte um die 38 km und uns tat alles weh 🙂

bornholm_dk-7722Geplagt von Muskelkater wollten wir es am nächsten Tag nicht ganz so „übertreiben“ und blieben im Norden. In Sandvik parkten wir vorerst den Drahtesel und erwanderten Hammeren. An diesem Tag war so ein starker Nebel, dass die Schiffe alle x Sekunden das Signalhorn betätigten. Irgendwie spannenend. Generell haben wir sehr viele große Schiffe sehen können.

Auf Hammeren gibt es zwei Leuchttürme. Einen neueren und einen wunderschönen älteren. Heute konnten wir zwar den alten (Hammeren Fyr) sehen, aber sind nicht wirklich in die Nähe gekommen. Dafür kamen wir am neuen „Hammerodde Fyr“ vorbei.

bornholm_dk-7784Was gibt es hier außerdem?

Granit, Granit, Granit:

bornholm_dk-7781Schafe (erinnert an Schottland und Neuseeland :-)):

bornholm_dk-7791Eine Kirchenruine (Salomons Chapel). Wer genau hinschaut, kann schon „Hammer Fyr“ entdecken. 🙂

bornholm_dk-7796Zurück am Ausgangspunkt plagte uns der Hunger. Glücklicherweise fanden wir am Tag zuvor einen Artikel über die 11 Lieblingscafés einer Wahlbornholmerin. Aufgrund der Empfehlung suchten wir dann Ellas Cafe in Sandvik und fanden es auch. Super Sache, es hatte geöffnet (im Mai haben leider noch sehr viele Cafés geschlossen) und es schmeckte super.

Wie durch ein Wunder verzogen sich die Wolken und der Himmel wurde blau. Wir freuten uns über das schöne Wetter und fuhren weiter in Richtung Westen.

bornholm_dk-7799Dabei geht es an Relikten eines Steinbruchs entlang und schlussendlich landet man in Hammerhavn.

bornholm_dk-7800 bornholm_dk-7806 bornholm_dk-7807 bornholm_dk-7809Am letzten Bild kann man schon die bekannte Burg Hammershus erkennen. Das ist auch unser nächstes Ziel. Zunächst zu Fuss:

bornholm_dk-7813 bornholm_dk-7818Noch ein Zusatz zu „was gibt es hier noch?“: Bärlauch. Das leicht weißliche Grünzeug auf dem letzten Bild ist alles Bärlauch. 🙂

Die Burg ist sehr sehenswert. Speziell gegen 20 Uhr am Abend. Dann hat man sie zumindest im Mai fast für sich allein. Als wir dorthin geradelt sind waren wir nicht einmal sicher, ob hier nicht schon Feierabend ist. Aber der Eintritt ist frei und es gibt auch keine Zutrittskontrollen. Generell waren wir positiv überrascht: Nirgendwo haben wir fürs parken zahlen müssen. Öffentliche Toiletten sind alle kostenfrei nutzbar und trotzdem sehr sauber.

bornholm_dk-7825 bornholm_dk-7834 bornholm_dk-7838 bornholm_dk-7840 bornholm_dk-7843 bornholm_dk-7850Auf dem Weg zurück zu unserer Wohnung fahren wir in den Sonnenuntergang. Ist schon schön hier!

bornholm_dk-7858Wir haben uns inzwischen an das Fahrrand gewöhnt und brechen zu unserer nächsten größeren Tour auf. Wir wollen in die Hauptstadt Rønne. Die Route misst ca. 65 km und wir haben die Option mit dem Bus in die Wohnung zu fahren.

Also los. Zunächst tritt Krissi in ein Zeckennest. Sehr unangenehm, aber es hat sich keine fest-gebissen. Generell haben wir noch nie so  viele Zecken wie auf Bornholm gesehen. FSME-Impfung empfiehlt sich.

Eher zufällig sind wir wieder in einem ehemaligen Steinburch gelandet, welcher sehr schön umgebaut wurde. Wir sehen hier viele Leute mit dem Mountainbike und viele Kletterer.

bornholm_dk-7864 bornholm_dk-7867 bornholm_dk-7868In Rønne selbst gibt es dann eigentlich nicht so viel zu sehen. Deshalb gibt es auch nur ein Foto, nämlich vom Leuchtturm:

bornholm_dk-7873Die Fahrt zurück war dann eigentlich weniger schlimm als gedacht. Trotzdem tat irgendwie alles weh 🙂

Für die Fahrt in den Süden der Insel wechselten wir dann doch wieder das Gefährt und stiegen ins Auto. Auf unserer Route lag: Gudhjem, Svaneke, Nexø und Dueodde. Die Highlights dieser Route sind sicherlich die Räucherei in Svaneke und der gewaltige Strand von Dueodde.

bornholm_dk-7876 bornholm_dk-7877 bornholm_dk-7878 bornholm_dk-7885

bornholm_dk-7887 bornholm_dk-7893 bornholm_dk-7895 bornholm_dk-7899 bornholm_dk-7911Bunker- und Leuchtturm-Tourismus

In Dueodde gibt es so einen feinen Sand, dass man ihn für Sanduhren verwendet hat. Wir haben uns im Supermarkt einen Becher Skyr gekauft und uns auf eine Düne gesetzt. Warum Düne? Weil es hier wieder einen sehr sehenswerten Leuchtturm gibt. 🙂

bornholm_dk-7925 bornholm_dk-7935 bornholm_dk-7949Um die Zeit bis zum Sonnenuntergang zu überbrücken, spazierten wir am Strand entlang und besuchten einen Bunker aus dem zweiten Weltkrieg …

bornholm_dk-7959 bornholm_dk-7961 bornholm_dk-7964 bornholm_dk-7978 bornholm_dk-7979 bornholm_dk-7980Und dann war er da. Der Sonnenuntergang:

bornholm_dk--3Resultat bisher: Der Norden und der Süden der Insel sind unglaublich schön.

Wir sind etwas lahm und bleiben noch einmal im Norden um nun auch noch den „Hammer Fyr“ zu besuchen.

bornholm_dk-8194Wir sind wieder etwas verwundert, dass man diesen Turm kostenfrei betreten darf:

bornholm_dk-8183 bornholm_dk-8180Ein echter Tipp. Im Inneren hört man immer wieder Funksprüche. Wobei uns nicht klar ist, ob es Aufnahmen sind oder echter Funkverkehr … 🙂

bornholm_dk-8187Ein schöner Abschluss unserer Reise. 🙂

bornholm_dk-8203Und zum schluss dieses Artikels gibt es noch einmal ein Foto von der Räucherei in Svaneke. Einfach weil es dort wirklich super geschmeckt hat.

bornholm_dk-Wie wir eigentlich auf diese Insel gekommen sind? Falk hörte immer den Nikon Podcast „Knackscharf“, worin Steffen <Stilpirat> Böttcher sehr oft von dieser Insel schwärmte. Und ja, wir können das bestätigen. Es ist wirklich super schön hier. Wobei wir nicht wissen wie voll es in der Hauptsaison ist.

Bis demnächst.

 

Liebe Grüße

Falk & Krissi

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eine Woche auf Bornholm

  1. Andreas schreibt:

    Hej ihr beiden,
    schöner Reisebericht mit tollen Bildern. Mit den Zecken habt ihr wohl großes Pech gehabt, Impfung empielt sich aber wirklich. Aber, dass ihr in Rønne nur den Leuchtturm interressant fandet wundert mich etwas. Abgesehen von der fantastischen Altstadt mit seinen engen Gassen und dem Hafen gibt es den alten Hof Erichsens Gård und die alte Keramikwerkstatt Hjorths Fabrik. Aber das könnt ihr ja dann beim nächsaten Mal machen. 😉

    Hilsen
    Andreas

    PS: Sandvig mit G (nicht K) 😉

  2. Andreas schreibt:

    Hej ihr beiden,
    schöner Reisebericht mit tollen Fotos. Wird gleich geteilt. 😉
    Das mit den Zecken ist ja schade, aber eine Impfung ist wirklich vorher zu empfehlen. In Rønne hättet ihr euch noch den alten Museumshof Erichsens Gård oder die alte Keramikwerkstatt Hjorths Fabrik anschauen können. Auch die historische Altstadt oberhalb des Leuchtturms ist doch sehr sehenswert !?

    Hilsen
    Andreas

    PS: Sandvig mit G (nicht K) 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s