New Zealand – Von Waikanae nach Martinborough

ODER: von Kiwis und Robben 🙂
Dieser Text ist nun schon 2 Tage alt, wir sind einfach selten online.

Ja heute war es soweit, wir sahen Kiwis (wenn auch „nur“ hinter einer Glasscheibe und in einer Schutzstation). Diese Einrichtung (Nga Manu Sanctury) befindet sich in Waikanae und wir waren die ersten Gäste des heutigen Tages, somit hatten wir die 2 Kiwis für uns allein 🙂

Außerdem gibt es hier noch Enten, Keas, Tauben, uvm. Für uns war die Hauptattraktion aber die zwei Kiwis. Was nach dem Verlassen des Kiwi-Hauses geschah könnte euch zu einem Thriller gehören. Eine schwarze Ente verflogte uns auf Schritt und Tritt. Erst mit dem Besuch des KEA-Hauses konnten wir sie abhängen 🙂

Als wir alles angeschaut hatten, ging es weiter zum eigentlichen Tagesziel: Martinborough (eine Weingegend). Ganz in der Nähe liegt „Cape Palliser“ wo es einen Leuchtturm und eine riesige Kolonie an Fellrobben gibt. Also nichts wie hin. Hier und da ein Stopp, dass muss einfach sein. Sei es für Kaffee, ein Foto, einen Geocache, … 🙂 Der lässigste Stopp bisher war aber dieser hier:

Eine Kuhherde wurde übersiedelt und versperrte den Weg, 2 Typen machen Autofahrern dabei den Weg mit ihren Mopeds (hupend) frei. Der Hammer 🙂

Am Ziel angekommen wären wir fast an den Robben vorbeigerannt, denn sie sehen wie Steine aus. 🙂 Hat man sie gefunden kann man sich nicht satt sehen, ein tolles Schauspiel.

Wetterbedingt mussten wir unseren Ausflug vorzeitig beenden, direkt am Leuchtturm waren dir deshalb nicht. Allerdings gab es dafür einen Regenbogen, auch nicht schlecht. 🙂

Das war es erstmal wieder.

Bis bald Falk & Krissi

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu New Zealand – Von Waikanae nach Martinborough

  1. Bärbel Weiser schreibt:

    einfach schön und ich sehe was anderes als krankenhaus viel spass noch

  2. Heike schreibt:

    He Ihr zwei, Kuh le Sache, das kenne ich noch aus Zeiten der DDR, heute Kühe auf der Straße, eher unvorstellbar bei uns. Weiterhin gute Reise!
    Viele Grüße aus Sacka

  3. Fanny schreibt:

    Bruderherz, hast du das Gold am Ende des Regenbogens gefunden?? ; )
    Viel Spaß noch euch zwei!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s